Schlagwort: vater unser

Weiterführendes

Weil Gott die Liebe ist, ist er Vater

Ein charismatischer, vom Heiligen Geist gewirkter Aufbruch unserer Zeit ist die Spiritualität Chiara Lubichs (1920–2008), die ihre Mitte im Gedanken der Einheit hat gemäß dem Gebet Jesu an den Vater: Alle sollen eins sein: wie du, Vater, in mir bist und ich in dir bin, sollen auch sie in uns sein, damit die Welt glaubt, dass du mich gesandt hast (Joh.17,21). Chiara Lubichs Ansatz bei diesem zentralen Inhalt der neutestamentlichen Offenbarung erwuchs aus einer Neuentdeckung des Evangeliums während des Zweiten Weltkriegs, die im Rahmen der [[Fokolar-Bewegung]] zunächst unter katholischen Christen um sich griff und seit Beginn der 60er-Jahre immer mehr Christen verschiedener Kirchen erreicht hat.

Weiterführendes

Vater unser im Himmel…

Völker sind in Aufruhr, Gesellschaften verändern sich innerhalb kurzer Zeit radikal. Erstarrtes kommt in Bewegung. Wir sind in unseren Tagen Zeugen von sehr überraschenden Wendungen weltweit. Die politischen und sozialen Unruhen in nordafrikanischen und arabischen Ländern, verbunden mit massenhaften Protestkundgebungen erinnern an die Ereignisse der Wende vor gut zwanzig Jahren. Es ist so, als wenn sich ganz überraschend ein Ventil öffnet und sich das Angestaute mit großer Wucht entlädt. Dabei beschleunigen die modernen Kommunikationsmittel solche Vorgänge sehr wirksam und global.

Impulse

Dein Wille geschehe II

Diese Vater-unser-Bitte ist uns allen vertraut. Wir sollen darum bitten, dass der Wille Gottes geschehe! Eine Schwierigkeit liegt darin, dass wir den Willen Gottes da gern annehmen, wo er unseren natürlichen Wünschen entspricht: wo unsere Gebete erhört werden, wo die Hilfe Gottes unserem Mangel abhilft und wo er zu unserem Ziel führt. In glücklichen Ereignissen sind selbst Sünder in der Lage, den Willen Gottes zu tun. Führung geschieht aber aus dem Glauben und in Übereinstimmung mit dem Wort Gottes. Aber bringen wir es fertig, den Willen Gottes gleichermaßen auch in jenen Dingen anzunehmen, die für uns bedrückend und schmerzlich sein können?