Lima-Liturgie

51fgM2MCNLL._AA160_

Die uns bekannte und von vielen geschätzte LIMA-Liturgie. Von der Johanneskantorei, Tübingen, Wilfried Rombach und Maxime Kovalevski (2000)

1982 verabschiedete in Lima / Peru eine Kommission des Ökumenischen Rates der Kirchen (Weltkirchenrat, in dem alle christlichen Kirchen vertreten sind) eine umfassende Erklärung zur Ökumene. Aus diesem Anlass wurde die Lima-Liturgie erstmals gefeiert. Noch ist es zwar nicht möglich, diese Liturgie mit allen Konfessionen gemeinsam zu begehen, doch ist die Lima-Liturgie ein wichtiger Schritt zur Tischgemeinschaft des Heiligen Mahls über die Konfessionen hinweg. Der russisch-französische Komponist Maxime Kovalevski hat diese Liturgie unter Verbindung von östlich-orthodoxen und westlich-gregorianischen Traditionen vertont. Wie im russisch-orthodoxen Gottesdienst werden die Gesänge sowohl von den Vorsängern wie auch von der Gemeinde mehrstimmig gesungen und mit der gregorianischen Praxis des Psalmensingens verknüpft. Die Lima-Liturgie wird mit dieser Einspielung erstmals auf Tonträger vorgestellt und umfaßt die feierliche Gestaltung des Heiligen Mahls (Messe, Abendmahl, Eucharistie) zum Pfingstfest mit all ihren Gesängen und Gebeten.

Lima-Liturgie-thumb

Text der Lima-Liturgie als: PDF-Download

CD

MP3

Mögl. ausverkauft